Am 4. Juni 2000 wurde die jetzige Orgel von H. H. Weihbischof Wilhelm Schraml eingeweiht. Die notwendige Anschaffung einer neuen Orgel konnte nur durch die überaus zahlreichen Spenden aus der Pfarrgemeinde ermöglicht werden. Orgeleinweihung

Die Matthes-Orgel besteht aus 26 Registern. Das ursprüngliche historische Vorderteil (Brandenstein 1724) wurde nach einer Restaurierung als Prospektmittelteil wiederverwendet. Daneben wurden neue Seitenteile als Verkleidung für I. und II. Manual angefügt.

Die Orgel besitzt eine mechanische Spieltraktur; die Ventile werden über Wellenbretter und einen Winkelblock mit dem Spieltisch verbunden. Ebenso mechanisch ist die Registertraktur ausgestaltet. Die Registerzüge sind am Spieltisch links und rechts seitlich vertikal angeordnet.
Daneben ist eine elektrische Doppelregistratur (Setzerkombination) mit insgesamt 64 Kombinationen vorhanden. Die Bewegung der mechanischen Registerzüge erfolgt dabei mittels spezieller Schleifzugmagnete.

Disposition

I. Manual – Hauptwerk C – a’’’ II. Manual – Schwellwerk C – a’’’
Bordun 16’ Rohrflöte 8’
Principal 8’ Salicional 8’
Copel 8’ Principal 4’
Flöte 8’ Querflöte 4’
Octave 4’ Nasard 2 2/3’
Blockflöte 4’ Hohlflöte 2’
Quinte 2 2/3’ Terz 1 3/5’
Octave 2’ Scharff 3-4 f. 1 3/5’
Mixtur 4-5 fach 2’ Oboe 8’
Trompete 8’ Tremulant
Pedal C – f’
Principalbaß 16’ Manualkoppel II / I
Subbaß 16’ Pedalkoppel I
Octavbaß 8’ Pedalkoppel II
Baßflöte 8’
Choralbaß 4’
Posaune 16’
Dulzian 8’