Vor 50 Jahren wurde die Kapelle in Trichenricht errichtet, Grund genug, am Tag der Deutschen Einheit einen festlichen Gottesdienst zu feiern. Obwohl der kalte Wind ganz schön um die Ohren pfiff, ließen es sich zahlreiche Gäste, darunter viele Stadtratsmitglieder mit den drei Bürgermeistern, nicht nehmen mitzufeiern. Das Buchbergecho gestaltete den Gottesdienst sehr feierlich.
Pfarrer Irlbacher ging bei seiner Predigt besonders auf den Hl. Wendelin ein als Einsiedler, Missionar und Mönch. Mit diesen Stichworten ließ sich eine gute Brücke schlagen zur heutigen Aufgabe einer Dorfkapelle.
Ein besonderer Blickfang war der Körnerteppich mit dem Hl. Wendelin als Motiv, das an der Fassade angebracht war.
Nach dem Gottesdienst folgte noch ein Frühschoppen, der es an nichts fehlen ließ. In der Halle vom Zimmerer Christoph Werner hatte man es warm – Essen und Trinken war so viel vorbereitet, dass bestimmt niemand hungrig oder durstig nach Hause ging.
Ein VERGELTS GOTT den fleißigen Trichenrichtern, die dieses tolle Fest auf die Beine stellten.