In der Osternacht empfingen die vier Osterkerzen der Kirchen in der Pfarreiengemeinschaft das erste Licht. Mit diesem Licht erfüllen sie ihre Hauptaufgabe: Sie verkünden Christus, den Auferstandenen, der mit seinem Licht die Dunkelheit der Welt vertreibt.
Die Osterkerzen sind alle selbst gestaltet, und den Künster*innen gilt ein großes Vergelts Gott für die Gestaltung, aber auch großer Respekt vor der künstlerischen Leistung: Familie Sandra Werner, Frau Lisa Götz, Frau Elisabeth Lindthaler und Frau Theresa Brummer.

Die größte Kerze steht in der Schnaittenbacher Pfarrkirche. Sie wird dominiert vom Kreuz, dem Zeichen der Erlösung. Aus dem Grund des Kreuzes entspringen aber auch die Flammen der Liebe und des Lebens.
Auf der Kemnather Kerze sind das Besondere Symbole aus der Noah-Geschichte des Alten Bundes: Der Regenbogen als Bundeszeichen und die Taube mit einem grünen Hoffnungszweig.
Auf der Kerze von St. Wolfgang Holzhammer ist die christliche Gemeinde mit einem Schiff dargestellt, die mit dem Kreuz als Mast und Mitte durc die Zeit unterwegs ist.
Die Neuersdorfer Osterkerze schließlich wird im Kreuz geprägt von den drei göttlichen Tugenden: Glaube, Hoffnung und Liebe.