In der Zeit der zurück gehenden Priesterzahlen blieb den Diözesen nichts anderes übrig, als mehrere Pfarreien gemeinsam unter die Zuständigkeit eines Pfarrers zu stellen. Jede Diözese wählte dafür ihren eigenen Weg, zum Beispiel mit der Bildung von „Großraumpfarreien“.
Das Bistum Regensburg spricht von Pfarreiengemeinschaften. Dabei behält jede Pfarrei ihren eigenen rechtlichen Status und – soweit es möglich ist – ihr eigenes Pfarrleben. Ein Pfarrer (mit mehr oder weniger vielen hauptamtliche MitarbeiterInnen) hat die Leitung dieser Gemeinschaft inne. Die Gremien der beteiligten Pfarreien überlegt und plant miteinander, was an gemeinsamen Aktivitäten möglich ist, wie die Gottesdienst-Zeiten am sinnvollsten zu verteilen sind usw.

Die Pfarreiengemeinschaft Schnaittenbach-Kemnath existiert offiziell seit Mai 2016. Der Prozess des „Zusammenwachsens“ ist im vollen Gange und wird von der Gemeindeberatung der Diözese Regensburg (mit einer Art Moderation) begleitet.

Und das ist die Pfarrei St. Margareta Kemnath: