Die “Geburtsstunde” der Kantoren unserer Pfarrei liegt im Oktober des Jahres 1978

Auf Anregung des früheren Hauptlehrers und Chorleiters, Herrn Rudolf Plank, besuchten damals mit ihm Karl Schatz, Josef Büller und Hans Schorner eine von der Diözese angebotene „Kantorenschulung“ in Amberg.
Zitat H. Plank: “Es war unglaub- lich, was wir alles falsch machten. Die Leiterin ruhte nicht eher, bis sie sich mit uns zufrie- den geben konnnte. Wegen „Glatteisgefahr“ wurde der Kurs abgebrochen! Eigenes, regelmä- ßiges wöchentliches Üben war nun angesagt.
Am 6. Januar 1979 traten die „Kantoren“ bei der Vesper mit Gregorianischen Psalmen zum ersten Mal öffentlich auf.

Kantoren Schnaittenbach

Der damalige Stadtpfarrer Josef Gebhardt war von dieser Initiative hoch erfreut und bat, monatlich einen Sonntagsgottesdienst zu gestalten, was sehr motivierte.

1984 kam Verstärkung durch Dr.Georg Nagler. Im Februar 1991 übergab Herr Plank die Leitung der Kantoren an Herrn Karl Schatz. Eine weitere  Bereicherung für die Gruppe war in den folgenden Jahren Peter Schorner und heute noch Dr. Florian Schorner mit ihren jungen, guten Stimmen. Karl-Heinz Knorr kam in den letzten Jahren hinzu.
Der besondere Schwerpunkt des Gesanges liegt in der liturgischen Gestaltung der Gottesdienste im Ablauf des Kirchenjahres – wie Choralmessen, Antwortpsalmen und -verse, Zwischengesänge und Halleluja-Rufe, oder auch Vesper-Andachten. Die Kantoren  sehen sich in der Pflege des Gregorianischen Chorals in der langen Tradition der ursprünglichen Kirchenmusik.

Bemerkenswert ist, dass die Kantoren, trotz beruflicher Verpflichtungen an unterschiedlichen Wirkungsstätten – in Schnaittenbach, Halle, München, Augsburg
über viele Jahre noch genügend Zeit aufbrachten, um das Repertoire durch die notwendigen Proben ständigzu erweitern.

Aus Anlass des „25-jährigen Bestehens“ fand am Sonntag, 9. November 2003 in der Pfarrkirche ein Vesper-Gottesdienst statt. Diesen gestalteten die Kantoren gemeinsam mit dem aus Solisten bestehenden Schottenchor aus Regensburg unter Leitung von Pater Romanos Werner (OSB, Niederalteich).