Mit dem Empfang der Hl. Taufe wird der Mensch in die Gemeinschaft der Kinder Gottes aufgenommen.
Im Normalfall wird dieses erste Sakrament der Kirche Kleinkindern gespendet, wobei dies dann ausdrücklich auf dem Fundament des Glaubens der Eltern und des/der Paten geschieht. Wenn ein Mensch bei der Hl. Taufe keine “Gegenleistung” erbringen kann, kommt der Geschenk-Charakter (vonseiten Gottes) besonders zum Ausdruck.

Wie kann man das Sakrament der Hl. Taufe auf einen kurzen Nenner bringen?

– Dem Täufling wird zugesagt: “Du bist ein KindTaufe Schnaittenbach
Gottes. Gott hat dich mit Namen in seine
Hand geschrieben. Er kennt Dich persönlich.”

– Dem Täufling gilt das Versprechen: “Christus
ist auch für Dich am Kreuz gestorben und
von den Toten auferstanden. Er schenkt Dir
ewiges Leben.
Du hast Jesus Christus zum Bruder.”

– Der Täufling erhält ein Geschenk: “Der Hl. Geist wird Dich durchdringen,
und Dir mit seiner Kraft und Hoffnung helfen, das Leben zu meistern,
Sinn und Freude im Leben zu finden. Er wird Gottes unbändige Energie
in Deinem Innersten sein.”

– Die Hl. Taufe befreit den Täufling von der Erbsünde, d.h. von allem,
was den Menschen hindert in das Leben der Liebe zu gelangen.
Oder einfach anders herum: Die Hl. Taufe befreit dich zum wahren Leben.

– Die Hl. Taufe fügt den Täufling ein in die Gemeinschaft der Glaubenden,
in die Gemeinschaft aller Christen, konkreter in die kath. Kirche und sichtbar
in die Gemeinde vor Ort (darum soll eine Taufe immer in der Heimat-Pfarr-
kirche stattfinden)

Konkretes zur Hl. Taufe in unserer Pfarreiengemeinschaft:

Wann wird getauft?
– in der Osternacht
– beim Pfarrgottesdienst am Sonntag / Feiertag
– samstags um 14.00 Uhr oder
– sonntags um 11.00 Uhr
Einzeltaufen können nicht versprochen werden. An welchen Samstagen und Sonntagen Taufen angesetzt werden, orientiert sich vorwiegend am Terminkalender des Pfarrers und den Wünschen der Tauffamilien.

Wo wird getauft?
– in den Pfarrkirchen St. Vitus und St. Margareta, in der Filialkirche St. Wolfgang,
und auch die Kapelle in Neuersdorf besitzt ein Taufrecht.

Und was ist bis dahin zu tun?
– Termin vereinbaren im Pfarrbüro (09622 / 71414 bzw. 09604 / 2583)
– Taufpate/n suchen (Voraussetzung: katholisch, gefirmt, Leben nach den
Grundsätzen der kath. Kirche)
– Taufgespräch mit Pfr. Irlbacher (kommt im Normalfall zur Familie)
– Taufkerze und Taufkleid (möglichst weiß,
muss nicht unbedingt ein Kissen sein!) besorgen

Und wenn Erwachsene, bzw. schon ältere Kindern um die Taufe bitten?
Dann braucht es einen ganz persönlichen Weg der intensiven Vorbereitung (so genanntes Katechumenat), d.h. das ist nicht einfach “auf ein paar Wochen” zu machen.
Das Nähere ist unbedingt in einem Gespräch mit Pfr. Irlbacher abzuklären.